01.10.2017: Klimaschutz-Wettbewerb gestartet

Wettbewerb: Klimaschutz gemeinschaftlich vor Ort gestalten

Wettbewerbsbedingungen für die Abgabe spätestens 31.01.2017

Zielsetzung

Klimaschutz kann nur gemeinsam gelingen. Gemäß dem städtischen Klimaschutzmotto „Stadt.Klima.Ich“ werden Gemeinschaften mehrerer Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines Wettbewerbs aufgefordert, einen eigenen Projektvorschlag als Beitrag zum Klimaschutz in der Stadt einzureichen. Prämierte Gemeinschaftsprojekte zum Klimaschutz erhalten zur Umsetzung eine finanzielle Förderung und müssen anschließend binnen von sechs Monaten umgesetzt werden. Der Wettbewerb repräsentiert den Bürgerwillen zum Klimaschutz in Hamm und soll auf weitere Vorhaben ausstrahlen.

Teilnehmerkreis

WA 13.10.2017

Gruppen mit drei oder mehr Projektmitgliedern mit Wohnsitz in Hamm aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppierungen sind aufgerufen, sich mit einem Projektvorschlag zum lokalen Klimaschutz zu beteiligen. Gruppen können sich auch spontan ergeben. Eine Person ist jeweils Sprecher(in) der Gruppe und steht als Ansprechpartner(in) mit den jeweiligen Kontaktdaten zur Verfügung.

Themen

Es werden keinerlei Themenstellungen vorgegeben, nur der Bezug zum Klimaschutz bzw. zur Klimaanpassung muss gewährleistet sein. Gemeinschaften von Bürgerinnen und Bürger formulieren eine Projektidee und reichen sie bitte auf der Grundlage der Wettbewerbsbedingungen ein. Alle Klimaschutz-Themen sind willkommen.  Projektformulierung/ Einreichung der Projektvorschläge Nach Projektaufruf zum Wettbewerb, ist binnen von drei Monaten ein Projektvorschlag zu entwickeln und einzureichen. Zur Abgabe der Projektvorschläge ist das bereit gestellte Projektformular zu verwenden. Es können Anlagen wie Texte, Zeichnungen und Fotos angefügt werden. Pro Gemeinschaft ist nur ein Projekt einreichbar! Die Vorschläge werden elektronisch unter klimaschutz@stadt.hamm.de oder schriftlich an das Umweltamt der Stadt Hamm/ Klimaschutzmanager, Gustav-Heinemann-Str. 10, 59065 Hamm gesandt.

Auswahl und Förderung

Die eingesandten Projektvorschläge werden gesammelt und dann dem Umweltausschuss zur Entscheidung vorgelegt, der sieben herausragende Projekte zur Prämierung mit jeweils 2.500 € auswählt. Die Fördermittel werden zeitnah ausgezahlt. Bezugsberechtigt für die Förderung sind nur Maßnahmen, die tatsächlich umgesetzt werden. Unberechtigt erhaltene Fördermittel sind unverzüglich zurückzugeben.

Umsetzung

Die prämierten Vorschläge müssen nach Zahlungseingang der Förderung innerhalb von sechs Monaten umgesetzt werden. Evaluierung und Veröffentlichung Die Umsetzung der Maßnahmen wird projekt- und fotodokumentiert und fließt ein in die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt. Im Rahmen einer Auszeichnungsveranstaltung werden die Gemeinschaften mit prämierten Projektvorschlägen geehrt.

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar