✔ Güldene Sonne e.V.

Logo Güldene Sonne e.V.Im Oktober 2005 wurde die Photovoltaik-Anlage auf dem Gemeindehaus der Friedenskirche installiert. Da der Trägerverein „Güldene Sonne e.V.“ weder Kirchensteuermittel noch Spenden aus dem Kirchbauverein zur Verfügung hatte, musste die Investition von fast 50.000 € allein aus Spenden, Zuschüssen und einem Darlehen finanziert werden.

Nach 10 Jahren konnte im Herbst 2015 eine erfreuliche Bilanz gezogen werden: Die 8,6-kWh-Anlage hat über 62.000 kWh Strom produziert und damit fast 80 t CO2 eingespart. (Zum Vergleich: Das entspricht der Fahrleistung von 480.000 km mit einem Mittelklassewagen.) Ein wertvoller Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Schon allein deshalb hat sich die Investition gelohnt. Die Stromproduktion pro Jahr deckt in etwa den Bedarf des Gemeindezentrums Friedenskirche. Durch die Einnahmen aus dem Stromverkauf konnte das Darlehen (25.000,00 €) schon fast vollständig abbezahlt werden. Zudem wurden die privaten, zinslosen Kreditgeber ausgezahlt.

Besonders beachtlich ist, dass bereits während der Rückzahlung des Darlehens ein jährlicher Gewinn erwirtschaftet wurde, der wieder voll in das Gemeindezentrum reinvestiert werden konnte: Sei es für die Umgestaltung des Parkplatzes und die Anpflanzung von drei Bäumen (5.300 €), die energetische Sanierung des Gemeindehauses (2.000 €) und des Daches Friedenskirche (Material und Eigenleistung), das Baumklettern beim Gemeindefest oder einen Sitzplatz vor der Kirche (900 €) – die „Güldene Sonne“ konnte sich finanziell mit einbringen. Insgesamt flossen so über 8.000 € zurück. Die eingesetzten Spendenmittel von knapp 5.000 € haben sich also bereits innerhalb von 10 Jahren wirklich rentiert.

Der kleine Verein bemüht sich zudem, das ökologische Bewusstsein in der Gemeinde zu fördern. Mit Exkursionen zur Windkraftanlage, einer Biogasanlage und einem Micro-Blockheizkraftwerk, aber auch zum neuen Kohlekraftwerk „Westfalen“ und dem Energie-Plus-Haus in Pelkum steht die Beschäftigung mit alternativen Energien immer wieder auf der Tagesordnung. Die Beteiligung am Autofasten und Stadtradeln und Vorträge wie über die Möglichkeiten des Carsharings für Pelkum wollen eine praktische Umsetzung umweltgerechten Verhaltens fördern. Auch in Zukunft wird die „Güldene Sonne“ für die Gesamtgemeinde aktiv sein.

Quelle: Gemeindebrief der ev. Kirchengemeinde Pelkum-Wiescherhöfen „dreiklang“ , Ausgabe 09-11/2015 „50 Jahre Thomaskirche“

Der Güldene Sonne e.V. ist Mitglied beim FUgE

Schreibe einen Kommentar

Gemeinsam für den Klimaschutz in Hamm (Westf.)