21.02.2019: Wo unser Papier wächst…

… Folgen der Zellstoff-Produktion in Ländern des Südens

Wir verbrauchen immer mehr Papier. So werden im Kampf gegen den Plastikmüll z.B. immer mehr Papierverpackungen eingesetzt. Dies hat Folgen. Monika Nolle, ARA Bielefeld (Arbeitsgemeinschaft Regenwald und Artenschutz e.V.), referiert am Donnerstag, 21. Februar 2019, ab 19 Uhr, im FUgE-Weltladen Hamm, Widumstr. 14, über unseren verschwenderischen Papierverbrauch und die Folgen der Zelluloseindustrie für Menschen und Natur in Brasilien, Mozambik, Portugal und Südafrika. 21.02.2019: Wo unser Papier wächst… weiterlesen

05./06.04.2019 Freckenhorst: Bio – fair – regional? … wie wollen wir konsumieren?

Workshop: Schalter umlegen – aber wie?

Quelle: lvhs-freckenhorst.de

Täglich konsumieren wir Produkte mit langen globalen Lieferketten – und zunehmend vielen „grünen“ Werte-Botschaften. Effizienzsteigerungen und grüne Technologien sollen ökologische Folgen abmildern. Gleichzeitig spüren wir – darum geht es längst nicht mehr. Klimawandel und globale soziale Ungerechtigkeit zeigen auf: es braucht tiefgreifende Veränderungen im Konsum-, Energie- und Mobilitätsverhalten. 05./06.04.2019 Freckenhorst: Bio – fair – regional? … wie wollen wir konsumieren? weiterlesen

12.03.2019: Projekt #werseblühen startet in Drensteinfurt mit Auftaktveranstaltung

(c) Ulrich Mandel

Gerade wurde das erfolgreichste Volksbegehren in der Geschichte Bayerns beendet: „Rettet die Bienen“. 1.745.383 Mil­lio­nen Un­ter­schrif­ten – das entspricht 18,4 Pro­zent der Wahl­be­rech­tig­ten – haben sich ein­ge­tra­gen für Verbesserungen des Naturschutzes zur Bewahrung der Artenvielfalt. Inzwischen prüft der Naturschutzbund NRW bereits, ob ein derartiges Volksbegehren auch in Nordrhein-Westfalen gestartet werden kann.

Dieser Schwung, der aktuell die Diskussion zum Naturschutz antreibt, soll auch in Drensteinfurt im Jahr der Artenvielfalt seine Wirkung entfalten. 12.03.2019: Projekt #werseblühen startet in Drensteinfurt mit Auftaktveranstaltung weiterlesen

09.03.2019: Demo in Ahaus

ahaus Demobanner 09.03.2019Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden!

Derzeit lagern bundesweit mehr als 1000 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in 3 zentralen und 12 dezentralen Zwischenlagern.

Die Genehmigungen für Lager und Behälter sind auf jeweils 40 Jahre begrenzt, die letzte endet im Jahr 2047. Dann wird aber selbst nach den optimistischsten Prognosen kein tiefengeologisches Lager („Endlager“) in Betrieb sein, eine Lösung zur sicheren Entsorgung von Atommüll gibt es weder in Deutschland noch weltweit. 09.03.2019: Demo in Ahaus weiterlesen

Nistkästen sollen in Drensteinfurt für Artenvielfalt sorgen

oznor

Im Jahr der Artenvielfalt haben Jürgen und Raphaela Blümer am vergangenen Samstag mit nachbarschaftlicher Hilfe zwei Nistkästen von der Naturschutzstation Haus Heidhorn angebracht. Um die Unterkünfte für die Mauersegler an der hauseigenen Fassade artgerecht zu installieren, musste eine Arbeitsbühne beschafft werden.

Nistkästen sollen in Drensteinfurt für Artenvielfalt sorgen weiterlesen

Gemeinsam für den Klimaschutz in Hamm (Westf.)