Skip to main content

06.03.2016: Taibeh, Raanana und Berg Gilboa (Israel)

Dirk per Whatsapp: Karte |Übersicht |Blog-Abonnement

Saalam aleicum & Shalom Euch allen,

⁠⁠⁠trotz tatkräftiger Unterstützung des BvB letzten Samstag sind die Dortmunder leider nicht über ein 0:0 gegen den FC Bayern hinausgekommen. … und hatten ja auch ziemlich viel Massel. Aber der BvB hat ja Bürki zwischen den Pfosten. Mit Spannung wurde das Spiel auch hier in Israel erwartet und live im Fernsehen übertragen! In Taibeh lagen die Sympathien um Längen auf bayerischer Seite und ich war leider alleine auf weiter Flur ??!

Ich weile im Moment noch in Taibeh. Das „Hasemobil“ ist wieder in einem prächtigen Zustand … gesäubert, geölt & gefettet. Nach zwei Testfahrten von jeweils 30 km von & nach Raanana muss ich bestätigen, dass auch Rohloff daheim gute Arbeit geleistet hat. Die Schaltung war ja defekt. Die Gänge lassen sich wieder gut an ?.

Hier ein paar Szenen wie wir das „Hasemobil“ von Rafats Dach auf den Boden bekommen haben:

Letzten Samstag (Shabbat = in der Regel arbeitsfreier Tag wie unser Sonntag) sind wir mit Rafats Familie in den Norden zum Berg Gilboa gefahren. …. zum Grillen und entspannt beieinander sitzen.

Der Berg Gilboa ist am Shabbat überlaufen. Gerade bei diesem, für uns sommerlichen Wetter. Automassen und Mororradkolonnen, die sich dort hochschlängeln ?????? und selten ein Mountainbiker ?.

Die Aussicht dort ist fantastisch …

2016-03-07 08.27.01

Natürlich hat der Berg Gilboa auch eine biblische Bedeutung … wie fast jeder Stein in diesem „Heiligen Land“. Aber welche vermag ich Euch nicht zu schreiben. Für Interessierte lohnt vielleicht ein Blick ins Lexikon. ?

Auch ein Buchverkäufer, Autor und Fotograf hatte hier seinen Tisch aufgebaut, um seine Kinderbücher an die kommende Generation zu bringen …

Moshe Berkovich!
Überlebender des Holocaust & Kibbuznik (Bewohner eines Kibbuz). Seine Bücher handeln überwiegend von der Verständigung zwischen Juden und Arabern, die seines Erachtens friedvoll und gewaltfrei sein soll. Ein bemerkenswerter Mensch. Von seiner Sorte sollte es … speziell in diesem Land … viel mehr geben! Aber Angst- und Scharfmacher, Rassisten sowie Menschen, die sich von ihnen einschüchtern lassen, sind hier meines Erachtens leider in der Mehrzahl.

Heute werde ich mich mit dem Hasemobil auf den Weg nach Norden machen, ins israelisch-arabische Faradis in der Nähe von Haifa, um eine Schwester Rabatt und ihre Familie zu besuchen.
Des Weiteren will ich in Haifa eine mögliche Überfahrt nach Zypern Anfang April klären. Ich hoffe, dass ich im Hafen gute Informationen bekommen werde.

Bis dahin … Ma salame & Lehittraot!

Weiter…

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar