Skip to main content

12.-16.05.2016: Bari (Italien)

Dirk per Whatsapp: Karte |Übersicht |Blog-Abonnement

Hatte in Bari wie schon erwähnt Rami, den Neffen meines arabischen Freundes Rafat, der dort Medizin studiert besucht. WhatsApp-Image-20160519Neben der Altstadt präsentierte er mir auch seinen Studienort, die Poliklinik von Bari und viele seiner Freunde durfte ich kennenlernen.

WhatsApp-Image-20160519-02
… Ramis Studienkollegen nach den ☕ …
WhatsApp-Image-20160519-03

 

 

 

… und vor seiner Fakultät …

Die Flüchtlingsfrage ist auch im Stadtbild immer wieder zu erkennen. Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind überall zu sehen. Einen habe ich persönlich kennenlernen dürfen. Bakkri aus Gambia, der am einem Supermarkt darauf wartet, Menschen zu helfen, indem er z. B. deren Einkäufe trägt. Er nimmt an Geld, was er bekommt: Nichts oder ein paar Cent oder gar 1 Euro. Ihm ist das Risiko mit dem Leben im schlimmsten Falle für die Flucht bezahlen zu müssen, bewußt gewesen, aber die wirtschaftliche Lage Gambias habe ihm keine zufriedenstellende Perspektive bieten können. Somit hat er 1000 € auf den Tisch gelegt und mit Lkws durch die Sahara und mit dem Schlauchboot übers Mittelmeer. Der italienische Staat unterstützt ihn mit keinem Cent. So hofft er auf ein Wunder für sich! Tragisch! Eine Freundin Ramis betreut ehrenamtlich medizinisch Flüchtlinge. Viele „leben“ in illegalen Camps.

WhatsApp-Image-20160519-04
Eines dieser Camps
WhatsApp-Image-20160519-05
.. eine Behausung, in der Menschen leben … müssen!
WhatsApp-Image-20160519-06
.. Wäsche trocknet zwischen Müll …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Dienstag, den 17. Mai bin ich wieder aufgebrochen … Ziel: Das 730 km entfernte Venedig … ? entlang der Adriaküste. Am ersten Tag wurdens 114 km, am zweiten Tag 138 km und heute 62 km. Hier ein paar Eindrücke von unterwegs:

Stationen bisher waren Manfredónia (17.5), Vasto (18.5.) und heute Nacht Ortona (19.5.).
Am 27. Mai muss ich spätestens in Venedig sein, denn ein Freund hat mir eine Karte für die Architektur-Biennale organisieren können … für mich, den „?? & Biennalenneuling“ ?.
Guat goan!

Weiter…

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar