Skip to main content

14.04.2021 Online: Sind unsere Netze für die Energiewende ausreichend?

Update 16.04.2021: Aufzeichnung der Online-Veranstaltung.
Update 19.04.2021: PPT-Präsentation als PDF am Ende des Beitrags.

Ein Vortrag von Prof. Eberhard Waffenschmidt, TH-Köln

Erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie sind vor allem elektrisch. Die Mobilität wird elektrisch sein und Wärmeerzeugung mit Wärmepumpen benötigt ebenfalls Elektrizität. Können unsere Stromnetze das eigentlich alles bewältigen oder fliegen demnächst reihenweise die Sicherungen an den Trafostationen raus?

Eberhard Waffenschmidt ist Professor für Elektrische Netze an der Technischen Hochschule Köln und wird erläutern, wie sich Stromnetze in naher Zukunft so regeln können, dass solche Herausforderungen zu bewältigen sind. Dazu stellt er das Konzept zellularer Netze vor und erläutert, wie sich Stromnetze nach dem Schwarmprinzip dezentral selber regeln könnten.

Homepage von Prof. Dr. Waffenschmidt: 100pro-erneuerbare.com...

Dem Zoom-Meeting am 14.04.2021 um 18 Uhr beitreten:

(Link nicht mehr verfügbar)


Aufzeichnung der Online-Veranstaltung

Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt bittet um Entschuldung, denn auf Seite 9 der Präsentation hat sich ein Fehler eingeschlichen: 40 Mio x 20 kW ergeben natürlich 800 GW (eine Null zu wenig 😳 ). Die gleichzeitige Leistung ist also viel mehr als der aktuelle Spitzenbedarf. Dieses ist die neue Version mit Fehlerhinweis bei Seite 9 (ab 17:44):

Zur alten Fassung ohne Fehlerhinweis bei Seite 9 (17:44)

Präsentation als PDF*

Prof. Dr. Waffenschmidt hat die Powerpoint-Präsentation dieser Veranstaltung auf seiner eigenen Website veröffentlicht.
* Hinweis: In der aktuellen PDF-Version des Vortrages ist auf S.9 der abgeschätzte gleichzeitige Leistungsbedarf für alle Elektrofahrzzeuge mit 800 GW korrigiert. In der Video-Version ist an dieser Stelle ein Rechenfehler, der die Grundaussage jedoch nicht ändert.

Beitragsbild von Gerd Altmann auf Pixabay

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar