Skip to main content

16.11.2015: Silivri (Türkei)

Dirk per Whatsapp: Karte |Übersicht |Blog-Abonnement

⁠⁠⁠Über 90 km liegen vor Paul & mir. Etappenziel soll Silivri an der Küste des Marmara-Meeres sein. Unser erster Meereskontakt während der Reise.

Das Auf und Ab sowie die 4-Spurigkeit mit großzügigem Seitenstreifen der D 100, der Fernverkehrsstrasse von Edirne nach Istanbul geben uns weiterhin das Gefühl eigentlich auf einer Autobahn unterwegs zu sein. Die Autobahn nach Istanbul verläuft aber parallel zur D 100 in 5 bis 10 km Entfernung. Mautpflichtig!!!

Hier einige Bilder von unterwegs …

... geschafft. Wieder eine Steigung schiebend erklommen.
… geschafft. Wieder eine Steigung schiebend erklommen.
... ein Kleinbus mit winkenden und staunenden Schulkindern.
… ein Kleinbus mit winkenden und staunenden Schulkindern.

Oftmals wurden wir weiterhin unterwegs freundlich angehupt gegrüßt und uns zugewunken.

... hier wurde kurz der Verkehr auf der Gegenspur angehalten und dieses Schild demontiert.
… hier wurde kurz der Verkehr auf der Gegenspur angehalten und dieses Schild demontiert.
Moderne Hochhäuser in der Großstadt Çorlu. Ohne Lärmschutzwand einfach ganz nahe der D 100 gebaut.
Moderne Hochhäuser in der Großstadt Çorlu. Ohne Lärmschutzwand einfach ganz nahe der D 100 gebaut.
... nur noch wenige Kilometer ... über 30 ... bis Silivri ... ?
… nur noch wenige Kilometer … über 30 … bis Silivri … ?

Leider endete der großzügige Seitenstreifen 5 km vor Silivri, was die Weiterfahrt klar gefährlicher machte. Zum Glück waren es nur 5 km bis zum Etappenziel Silivri.

… und wir hatten das Meer vor uns …

20151118135529

In Silivri entschieden wir uns dafür 2 Nächte zu bleiben und den ersten Meeresblick seit Monaten zu genießen.

Morgen werden wir uns auf die letzte,  gemeinsame Etappe nach Istanbul machen …. noch circa 60 bis 70 km.
Letzte, gemeinsame Etappe, da Paul am 27. 11. von Istanbul heimfliegen wird. – Wie ich meinen Weg dann weiter fortsetzen werde, wird sich noch entscheiden.

Weiter…

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar