Skip to main content

20.11.2015: Istanbul 3. Tag

Dirk per Whatsapp: Karte |Übersicht |Blog-Abonnement

Nach unserer letzten Nacht im Green Apart saßen Paul & ich nun wieder auf unserem Hasemobil, obwohl wir am Ziel unserer gemeinsamen Reise doch vor 2 Tagen angekommen waren ?.
Und wir wechselten auch unser Viertel: Von Kücük Ayasofya nach Sultanahmet.

Da wir erst gegen 12 Uhr in unserem Hotel einchecken wollten, beschlossen wir noch Tee zu trinken,  aber dazu kamen wir nicht sofort, denn …

<

... es gab staunende & fragende Gesichter unterwegs, von denen auch manche ...
… es gab staunende & fragende Gesichter unterwegs, von denen auch manche …
...Lust auf eine kleine Spritztour hatten.
…Lust auf eine kleine Spritztour hatten….
... auf eine kleine Spritztour hatten. So wie dieser Herr ?.
… So wie diese Herren ?.

⁠⁠⁠Oder auch Haldul,

⁠⁠⁠der in unserem kleinen Hotel die Rezeption betreut
⁠⁠⁠der in unserem kleinen Hotel die Rezeption betreut

Nachher wagten Paul und ich noch eine Tour durch Fatih & Beyoglu entlang des Bosporus. Hier ein paar Bilder mehr für Euch:

Beyoglu mit Galata Turm ...
Beyoglu mit Galata Turm …
Paul bei 20° Celsius ...
Paul bei 20° Celsius …
Personenschiffsverkehr von Europa (Okzident) nach Asien (Orient) ... viel unterwegs auf dem Bosporus ...
Personenschiffsverkehr von Europa (Okzident) nach Asien (Orient) … viel unterwegs auf dem Bosporus …
Dekadent?! Eine Yacht hielt direkt an der Galata - Brücke und ein Kellner holte Essen aus einem, der unter der Brücke liegenden Restaurants.
Dekadent?! Eine Yacht hielt direkt an der Galata-Brücke und ein Kellner holte Essen aus einem der unter der Brücke liegenden Restaurants.
Welche leckere Süßigkeit gibt es hier?
Welche leckere Süßigkeit gibt es hier?
Ein Volkssport auf der Galata - Brücke: Meter an Meter ein engagierter Angler.
Ein Volkssport auf der Galata – Brücke: Meter an Meter ein engagierter Angler.

Am späten Abend … während Paul den Schlaf der Gerechten schlummerte … stürzte ich mich ins Beyogluer  Nachtleben bis morgens um 5 Uhr.

Erwähnenswert ist, wieviele Menschen in diesem Viertel unterwegs waren. Um 0 Uhr nachts war die Fußgängerzone so gut besucht, dass ich mir nur schlängelnd den Weg durch die Menschenmassen bahnen konnte.
Hierbei war jede erdenkliche „Sorte“ Mensch zu sehen: Frauen im knappsten Minirock neben verschleierten Frauen.  Bar neben Bar, sehr europäisch. Selbst eine Tunte hatte mich auf meinem Heimweg angesprochen …

Weiter…

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar