Skip to main content

20.-26.05.2016: Cupra Marittima bis Punta Sabbioni (Italien)

Dirk per Whatsapp: Karte |Übersicht |Blog-Abonnement

Guten Morgen, liebe LeserInnen,
1 Woche ist seit dem letzten Bericht vergangen & ich befinde mich mittlerweile nach 496 geradelten km nahe der Lagunenstadt Venedig

Die Stationen waren

  1. Cupra Marittima (20.5.),
  2. Sirolo (21.5.),
  3. Cattólica (22.5.),
  4. Casálborsetti (23.5.),
  5. Sottomarina (24.5.),
  6. Lido di Venezia (25.5.) &
  7. Punta Sabbioni (seit dem 26.5.) auf dem Lido di Jesolo!

Genächtigt habe ich immer auf Campingplätzen mit Zelt & im Schlafsack ⛺. Und die Campingplätze waren immer unterschiedlich: Mal an der Hauptstraße & Eisenbahnroute gelegen, mal in einer absolut ruhigen Bucht und viele direkt mit eigenem Strand oder gar mit Swimmingpool ??, wo ich gerne immer einige Bahnen gezogen habe.

Die Strecke führte durch unterschiedliche Landschaften wie Mittelgebirgen mit 300 m …

… wie östlich von Ancona mit Blick auf herrliche Buchten …

WhatsApp-Image-20160527-05

... mal direkt am Strand der Riviera entlang ...

… mal direkt am Strand der Riviera entlang …

WhatsApp-Image-20160527-07

… wo ich letzten Sonntag vielen Ausflüglern zu Fuß oder per Rad auf den Wegen ausweichen musste

… mal durch Felder, Kanälen entlang oder durch Waldsterben wie rund um Ravenna …

WhatsApp-Image-20160527-08
… Kanäle mit „Fischfanganlagen“ …

 

Weizenfelder mit Bewässerung ... nördlich von Casálborsetti ...
Weizenfelder mit Bewässerung … nördlich von Casálborsetti …

WhatsApp-Image-20160527-10

… eine gefühlt 10 km lange Route durch ein Waldstück bei Ravenna. Drei Menschen bin ich dabei begegnet und die einzigen, vernehmbaren Geräusche waren die Blätter im Wand und das Gezwitscher der Vögel! Herrlich! Ein Wald mit guter Energie!

Natürlich bin ich vielen Menschen unterwegs begegnet, was das schönste an dieser Reise ist …

WhatsApp-Image-20160527-11
… hier Paulo, der an der Bar des „Led Zeppelin“ arbeitet.

… oder diesen Tanzenden an einer Strandbar in Numana …

WhatsApp-Image-20160527-12

Das schönste Begnung … leider ohne Foto … hatte ich in Rolling bei „Biciclette Angelo“, einem winzigen Fahrradladen. Ich hatte dort gehalten in der Hoffnung, dass sie den „Hasemobil“-Ständer schweißen könnten. Und tatsächlich. Nach 3 Schweißversuchen hielt die Schweißnaht. Währenddessen scharten sich immer mehr ältere Herrschaften um das „Hasemobil“ und schauten Angelo bei der Arbeit zu. Zum Glück nahm er 10 € für seine „Kaffeekasse“ an. Eigentlich wollte er aber keinen Cent. Am Ende drückte er mir noch seinen Geschäftsaufkleber ans Radel. So bleibt eine Erinnerung an diese unterhaltsame Stunde. ?

Natürlich begegneten mir auch immer wieder, zumeist männliche Flüchtlinge aus Afrika oder Bangladesch. In jeder größeren, italienischen Stadt sind sie zu sehen. Auf Bänken sitzend, radelnd, vor Supermärkten wartend … wie Bakkri aus Gambia in Bari … oder sich in der Landwirtschaft verdingend.
Während mir auf der Fahrt nach Istanbul & durch Griechenland seltenst … fast gar nicht … Flüchtlinge begegnet sind, obwohl ich davon ausgegangen bin, zeigt sich die „Flüchtlingsfrage“ (… und nicht „-krise“ m. E.) in Italien deutlich. Die jeweiligen Fluchtgeschichten … zumeist auf LKW’s durch die Sahara und mit Schlauchbooten übers Mittelmeer … lassen eine Flucht vermuten, die ihnen das Leben hätte kosten können … wie bei tausenden Flüchtlingen schon geschehen. Was muss diese Menschen dazu bewegen, ihre Heimat zu verlassen … in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa … unter Einsatz ihres Lebens?

Nun, … nach Igoumenitsa in Griechenland habe ich mein 2. Etappenziel meiner Rückreise erreicht: VENEDIG

… mit verschiedenen Wassertaxis …

... mit verschiedenen Wassertaxis ...

Hier werde ich bis Montag verweilen und die Biennale der Architektur sowie Venedig selbst besuchen. Ein guter Freund aus Frankfurt hatte mich hierzu eingeladen (er hatte 2 Karten ergattern können). So treffen wir uns später in Venedig, um uns die Eröffnung heute anzuschauen und die Stadt „unsicher“ zu machen. Wird bestimmt spannend …
Fortsetzung folgt … nächste Woche …
Wünsche allen ein vergnügten Wochenende …

Weiter…

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar