Autofasten 2018 gestartet

Seit mehreren Jahren findet deutschlandweit, so auch in Hamm, die Aktion „Autofasten“ statt, und zwar in Anlehnung an die religiöse Fastenzeit in der Zeit vom 14.02. – 31.03.2018. Die Auftaktveranstaltung fand auf dem zentralsten Platz von Hamm, unmittelbar vor der Pauluskirche, statt. Veranstalter sind der Ev. Kirchenkreis und FUgE (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung). (Foto 1)

Diesjähriges Motto :“Mein ökologischer Fußabdruck“.

Hierbei wird appelliert, während der Fastenzeit auf das Auto zu verzichten oder zumindest dessen Benutzung einzuschränken. Die eingesparten Kilometer werden in einem Online-Kalender oder einem analogen Verzeichnis im Internetportal autofasten-hamm.de erfasst. Dort sind jederzeit aktuell die Teilnehmerzahlen, die Anzahl angemeldeter Gruppen und die eingesparten Kilometer zu Fuß, mit dem Rad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln ablesbar.

Der VCD-Teppich verweist auf das Fahrrad als alternatives schadstoffreies Verkehrsmittel. Zum anderen aber auch auf die große Fläche, die ein durchschnittlich großes Auto, was überwiegend von einer Person benutzt wird, beansprucht. Das sind ca. 10 m² (5 x 2 m) im Straßenverkehr und beim Parken. (Fotos 2-3)

Das Auto, fälschlicherweise als „Fahrzeug“ bezeichnet, erweist sich
hierbei eher als „Stehzeug“, denn die meiste Zeit steht es nur herum.

Um dies zu unterstreichen, haben wir zusätzlich zum Teppich 30 „Autoflächen“ in der gleichen Größe mit Kreide markiert. Sämtliche 30 Schüler*innen hielten sich zunächst in dem von uns gecharterten Bus auf und haben sich nach dessen Verlassen auf die markierten Autoflächen verteilt. (Foto 5)

Zum Abschluss der Veranstaltung (mit Pressebegleitung) fanden  alle Teilnehmer auf dem VCD-Teppich für das Abschlussfoto Platz. Eine auch aus Sicht der Bevölkerung gelungene Veranstaltung, die beim „Frühlingsfest“ am 8 April endgültig abgeschlossen wird. Hierbei werden die Teilnehmer*innen und die eingesparten Autokilometer „geehrt“. (Foto 4)

Foto 1:

Nachdem die 5b der Marienschule den Besuchern bei Auftakt der Kampagne Autofasten gezeigt hatten, wie viele CO2 auf ihrem Schulweg anfällt und wie sie durch ihre Wahl des Verkehrsmittels zu einer CO2-Reduktion auf dem Schulweg beitragen können, posierten auch die erwachsenen Besucher der Veranstaltung mit den CO2-Wolken und versprachen zukünftig auf überflüssige PKW-Fahrten zu verzichten.

Foto 2:

So viel Platz nimmt ein PKW im Straßenverkehr ein. Der Teppich des VCD diente hier als Maßstab.

Foto 3:

Nun versammelten sich die „Radfahrer“ auf der gleichen Fläche

Foto 4:

30 Schülerinnen und Schüler brauchen genauso viel Platz wie ein einziger PKW

Foto 5:

Auf dem Marktplatz vor der Pauluskirche wurde die Fläche von 30 PKW aufgezeichnet. Die Schülerinnen und Schüler verteilten sich auf der Fläche und nicht nur sie staunten, wie viel Platz sie in Anspruch nehmen würden, wenn alle Kinder ihrer Klasse mit dem PKW zur Schule gebracht würden.

Fotos und Bildunterschriften: Claudia Kasten
Einleitender Text: Hartmut Batzke und Ulrich Mandel

Schreibe einen Kommentar