fossilfreie Zukunft für Hamm

Bürgeranregung für Klimaschutz und gegen Gasbohren unterstützen

Bürgerinitiativen wollen Druck auf Rat der Stadt Hamm erhöhen –
Online-Petition gegen Gasbohren veröffentlicht

Aktion gegen Gasbohren
Seit vergangenem Dienstag ist sie öffentlich – die Petition „fossilfreie Zukunft für Hamm – Bürgeranregung für Klimaschutz und gegen Gasbohren unterstützen“, die zur Mitzeichnung der Bürgeranregung von Dirk Hanke aus Hamm aufruft. Mit dieser Aktion wollen die Bürgerinitiativen gegen Gasbohren aus Hamm, Werne, Herbern und Drensteinfurt den Druck auf den Rat der Stadt Hamm erhöhen, um das Projekt politisch zu stoppen.

In der Bürgeranregung und der Petition wird nicht nur auf die gesundheitlichen und ökologischen Risiken der Gasförderung hingewiesen. Auch ökonomisch, so die Bürgerinitiativen, befindet sich die Stadt Hamm auf einem Irrweg. Denn mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg aus Kohle, Gas und Öl machen Investitionen in diese Energieträger keinen Sinn mehr. Stattdessen muss in Energieeinsparung und erneuerbare Energien investiert werden. Daher fordert die Bürgeranregung von der Stadt Hamm die Erstellung eines Energie-Management-Plans mit konkreten C02-Einsparzielen sowie den Ausstieg aus HammGas und der Gasförderung.

Die Bürgerinitiativen wollen nun diesen Bürgeranregung mit mindestens 10.000 Zeichnungen aus Hamm, dem Münsterland und dem Ruhrgebiet unterstützen. Ziel ist es, der Stadt Hamm deutlich zu machen, dass das Zeitalter der fossilen Energieträger auch in der Lippestadt endgültig vorbei ist. Stattdessen muss nun auch der Rat der Stadt Hamm anfangen, die Zukunft nachhaltig zu gestalten.