Alle Beiträge von Uli Mandel

21.02.2019: Wo unser Papier wächst…

… Folgen der Zellstoff-Produktion in Ländern des Südens

Wir verbrauchen immer mehr Papier. So werden im Kampf gegen den Plastikmüll z.B. immer mehr Papierverpackungen eingesetzt. Dies hat Folgen. Monika Nolle, ARA Bielefeld (Arbeitsgemeinschaft Regenwald und Artenschutz e.V.), referiert am Donnerstag, 21. Februar 2019, ab 19 Uhr, im FUgE-Weltladen Hamm, Widumstr. 14, über unseren verschwenderischen Papierverbrauch und die Folgen der Zelluloseindustrie für Menschen und Natur in Brasilien, Mozambik, Portugal und Südafrika. 21.02.2019: Wo unser Papier wächst… weiterlesen

05./06.04.2019 Freckenhorst: Bio – fair – regional? … wie wollen wir konsumieren?

Workshop: Schalter umlegen – aber wie?

Quelle: lvhs-freckenhorst.de

Täglich konsumieren wir Produkte mit langen globalen Lieferketten – und zunehmend vielen „grünen“ Werte-Botschaften. Effizienzsteigerungen und grüne Technologien sollen ökologische Folgen abmildern. Gleichzeitig spüren wir – darum geht es längst nicht mehr. Klimawandel und globale soziale Ungerechtigkeit zeigen auf: es braucht tiefgreifende Veränderungen im Konsum-, Energie- und Mobilitätsverhalten. 05./06.04.2019 Freckenhorst: Bio – fair – regional? … wie wollen wir konsumieren? weiterlesen

09.03.2019: Demo in Ahaus

ahaus Demobanner 09.03.2019Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden!

Derzeit lagern bundesweit mehr als 1000 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in 3 zentralen und 12 dezentralen Zwischenlagern.

Die Genehmigungen für Lager und Behälter sind auf jeweils 40 Jahre begrenzt, die letzte endet im Jahr 2047. Dann wird aber selbst nach den optimistischsten Prognosen kein tiefengeologisches Lager („Endlager“) in Betrieb sein, eine Lösung zur sicheren Entsorgung von Atommüll gibt es weder in Deutschland noch weltweit. 09.03.2019: Demo in Ahaus weiterlesen

Westfälischer Unzeiger

Sündenregister des Westfälischen Anzeigers

THTR rundbrief Nr. 150 Juni 2018 | Horst Blume

Westfälischer Unzeiger weiterlesen

Ippen: Wie er es sieht

Westfälischer Unzeiger

Energiewende fährt gegen die Wand?

Man muss nicht intelligent und zukunftsgewandt denken, wenn man Inhaber eines Zeitungskonzerns ist. Dirk Ippen, unter anderem Herausgeber des Westfälischen Anzeigers, regt sich heute in seinem Lokalblatt über die Energiewende auf. Windkraft ist schlecht und verschandelt die Umwelt. Kohle, Gas (auch, wenn es durch Fracking gewonnen wird) und sogar Atom sind für ihn die idealen Energieträger. Kein Wunder, wenn ein Ippen: Wie er es sieht weiterlesen