Archiv der Kategorie: Presse

CDU fordert Ende der Erdgasförderung wegen Erdbeben…

…trotzdem startet HammGas Erdgas-Projekt am 17.05.2016

Jürgen Blümer, 13.05.2016 | Nach den jüngsten Erdbeben vor wenigen Wochen fordert die CDU im Kreis Verden den raschen Stopp der Erdgasförderung. Dabei weist die Union in dem betroffenen Gebiet in einer entsprechenden Pressemitteilung ausdrücklich darauf hin, dass allein die Förderung des fossilen Energieträgers längst als Ursache für die tektonischen Ereignisse erkannt worden ist.

Die CDU beschuldigt dabei das Unternehmen DEA, dass dieses „wieder besseren Wissen“ den Zusammenhang von Erdbeben und Erdgasförderung leugnet. Der CDU Fraktionsgeschäftsführer Jens Richter stellt dabei für seinen Kreis fest, dass die Diskussion über die Erdgasförderung dem Ansehen der Region schade.

Die CDU im Hamm wird ab dem 17.05. in Nordick / Ascheberg mit dem Projekt von HammGas und PVG in den Erdgas-Bergbau einsteigen. Eine weitere Bohrstelle ist bereits öffentlich benannt – bei Hamm in Sichtweite von Wohnbebauung und Naturschutzgebiet.

„Offensichtlich befindet sich die CDU Hamm als Hauptverantwortliche für den Einstieg in den lokalen Erdgasbergbau in einem Parallel-Universum“, bewertet Jürgen Blümer von den Landschaftspaten den Startschuss für den Abbau fossiler Energieträger in Hamm und im Münsterland. „Trotz der längst wissenschaftlich belegten und von der Bundesregierung bestätigten Risiken von Erdbeben wird der Erdgasbergbau verantwortungslos vorangetrieben.“

Für Blümer ist es nur eine Frage der Zeit, bis die negativen Folgen auch in Hamm sichtbar werden: „Wie viele Bohrtürme müssen erst aufgestellt werden, bis die CDU die Erfahrung von Verden wiederholt hat und dann selber den Ausstieg fordert?“

Quelle: Pressemitteilung CDU Verden
http://cdu-kreisverden.de/cdu-fordert-dea-zum-handeln-auf/

Am 22.05. wird ein Aktionsbündnis am Bohrturm in Nordick gegen den Erdgasbergbau mit einer Menschenkette protestieren.
https://www.klimabuendnis-hamm.de/?p=3582

SPD und CDU lehnen Fracking-Verbot im Bundestag ab

Klicken zum vergrößern

Jürgen Blümer 28.04.2016 | Mit den Stimmen der Großen Koalition aus CDU und SPD wurde erneut ein Verbot von Fracking im Bundestag abgelehnt. Der Verbots-Antrag erhielt die volle Unterstützung der Fraktionen von Bündnis 90 / Die Grünen und Die Linke (siehe Grafik).

Trotz der Risiken beim Fracking – von giftigem Bohrschlamm über Trinkwasser-Gefährdung bis hin zu möglichen Erdbeben – weigert sich die Koalition, diese Technologie zur Erdgasförderung zu verbieten. Die Große Koalition scheitert bereits seit Monaten daran, ein Gesetz zum Fracking in den Bundestag einzubringen.
„Wieder einmal zeigen SPD und CDU ihre Handlungsunfähigkeit beim Thema ‚Energie'“, bewertet Jürgen Blümer von den Landschaftspaten das aktuelle Abstimmungsergebnis. „Union und Sozialdemokraten können sich nicht entscheiden, was sie mehr fürchten müssen: den Zorn der betroffenen Bürgerinnen und Bürger oder den Zorn der Industrie.“

Wie hat dein Abgeordneter gestimmt?

Berichte dazu

Offener Brief an CDU & SPD zur Fracking-Abstimmung

Einen Gesetzentwurf der Grünen für ein Verbot der umstrittenen Fracking-Methode haben CDU/CSU und SPD am 28.04.2016 mehrheitlich abgelehnt. Fünf Unions- sowie ein SPD-Politiker stimmten mit der Opposition. Wir haben unsere Abgeordneten daher mit einem Offenen Brief am 05.05.2016 eingeladen, uns ihre Entscheidung zu begründen. Offener Brief an CDU & SPD zur Fracking-Abstimmung weiterlesen

Hamm, Teilnehmer des Klima-Projekts „Innovation City Ruhr“

Die Stadt Hamm wird mit zwei Stadtteilen beim Wettbewerb „Innovation City Ruhr“ berücksichtigt.

Und zwar mit dem Hammer Westen und einem Gebiet rund um das ehemalige Bergwerk Ost in Wiescherhöfen. Dort leben ingesamt gut 10.000 Einwohner. Ziel von „Innovation City“ ist es, den CO2-Ausstoß innerhalb von 10 Jahren zu halbieren – und gleichzeitig den Industriestandort Ruhrgebiet zu erhalten. Hamm, Teilnehmer des Klima-Projekts „Innovation City Ruhr“ weiterlesen