Skip to main content

23.11.2020: #DBUdigital Online Salon ‚Die Zukunft unserer Wälder‘

Was wird aus den Schadensflächen?

Aktuelle Lage, Strategien und langfristige Perspektiven

Stürme, Trockenheit und Schädlingsbefall haben den Wald in den letzten Jahren stark zugesetzt. Gegenwärtig geht man von etwa 300.000 ha Schadensfläche aus. Besonders betroffen ist die Fichte, die in manchen Gebieten großflächig abstirbt, aber auch Laubbaumarten sind geschädigt. Für Waldbesitzer stellt diese Situation eine große Herausforderung dar, auch weil vor dem Hintergrund des Klimawandels mit einer weiteren Zunahme von Trockenjahren und Witterungsextremen in Zukunft zu rechnen ist. Hinzu kommen lange Produktionszeiträume, die Entscheidungen z.B. bezüglich der Baumartenwahl bei der Wiederaufforstung erschweren.

Erfahrungen und Herausforderungen der Praxis und Optionen für die Zukunft wollen wir am 23.11.2020 ab 16:00 Uhr im Online-Forum diskutieren in einem Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis mit folgenden Gästen:

  • Christina Amling, Fachgebietsleiterin am Regionalforstamt Bergisches Land, Landesbetrieb Wald und Holz NRW
  • Friederike von Beyme, Forstverwaltung – von Beyme GbR, Südharz
  • Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten
  • Prof. Dr. Christian Ammer, Abteilung Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen, Georg-August-Universität Göttingen
  • Dr. Simon Thorn, Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie der Universität Würzburg

»» Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung. ««

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar