Skip to main content

Die Energiepolitik der AfD

Klimabündnis bei der Demo gegen die AfD in Münster

Wir waren dabei! 8.000 Teilnehmer meldete die Polizei während der friedlich verlaufenden Demo gegen den Neujahrsempfang der AfD in Münster am 10.02.2017. Motto: „Für Vielfalt statt Einfalt – Kein Platz für Frauke Petry im Rathaus“. Andrea Pfeifer hat auf dem Podium die Energiepolitik der AfD erläutert. Sie ist Bezirksfraktionsvorsitzende der Grünen in Hamm-Rhynern und Mitglied bei „Grüne Bürger gegen Gasbohren“, einem Bündnispartner des Klimabündnis Hamm.

Rede von Andrea Pfeifer:

Die AfD setzt immer noch einen drauf. Auch im Bereich der Umweltpolitik. Dort drüben im Rathaus sitzen nicht nur diejenigen, die den Klimawandel leugnen, sondern auch diejenigen, die an fossilen Energien festhalten. Immer noch! Atomkraftwerke, Kohle- und Gaskraftwerke sollen weiter ausgebaut statt reduziert werden.

Die AfD will sogar Fracking  ausprobieren, eine erwiesen riskante Technologie. Fracking – da wird Kohle und Schiefer unterirdisch gesprengt, da wird Gas mit gewässer- und gesundheitsschädlichen Chemikalienlösungen herausgeholt. „Risiken und Chancen erforschen“ nennt die AfD das. Ja sogar das 2016 beschlossene Fracking-Gesetz soll wieder rückgängig gemacht werden, nur damit Fracking in Deutschland ermöglicht werden kann. Und das alles unter dem Deckmäntelchen der Forschung.Eins ist sicher: Mit der AfD kommen die Bohrtürme. Gerade hier im Münsterland. Wir sind doch jetzt schon Zielscheibe der Gasbohrindustrie. Wollen wir das? Wollt ihr das? Ich will es nicht.

Seit 2011 kämpfe ich gegen Fracking, gegen Gasbohren überhaupt. Gegen die Lobby, die sich an die fossilen Energien klammert. In den ganzen Jahren schon war es schwer genug,  Bohrungen zu verhindern, und Menschen zu schützen. Aber wir haben uns zusammen geschlossen und an vielen Stellen erfolgreich gewehrt, wir haben Bohrtürme verhindert. Es hat nicht überall geklappt. Schon bei der jetzigen Gesetzeslage und Regierung war das schwer, und ist es immer noch. Und jetzt kommt die AfD mit einem Wahlprogramm, das die ganzen Fehler wiederholt. Ja sogar alle Errungenschaften wieder rückgängig machen will und das noch als fortschrittlich bezeichnet.

Das Verdrehen der Fakten hat System. Die AfD will fossile Energien voran treiben, sie will Gasbohren fördern, sie will Fracking ermöglichen. Und schreibt in ihrem Wahlprogramm, sie sei die Partei, die „Ja zum Umweltschutz“ sagt. „Ja zum Umweltschutz“ !Das ist auch ein Grund, weshalb wir „Nein“ zu diesem ganzen Irrsinn sagen. SAGEN MÜSSEN! WIR SAGEN „Nein“ zur AfD !

Weitere Eindrücke:

 

Medienecho

Schreibe einen Kommentar