Skip to main content

Flughafen FMO: Vermögen durch die Turbine jagen

Auch der Regionalflughafen Münster-Osnabrück ist ein Opfer der Corona-Pandemie. Vorbelastet aufgrund seiner chronischen Verluste kann er nur durch ein aufwendiges, finanzielles Beatmungsprogramm am Leben gehalten werden. Der Preis: über 80 Millionen Euro.

Diese erschreckende Zahl finden sich in der öffentlichen Beschlussvorlage der Kämmerei für den Kreistag im Kreis Warendorf. Die Kreistage, die als Gesellschafter am FMO beteiligt sind, stehen unter Entscheidungsdruck. Denn: der Regionalflughafen Münster-Osnabrück kämpft um sein Überleben.

Bereits vor der Pandemie und der verschärfenden Klimakrise konnte das Prestigeprojekt regionaler StrukturpolitikerInnen nur mit Mühe am Leben gehalten werden. Zusätzlich droht die EU auch noch, Subventionen von Regionalflughäfen zu verbieten.

In der geplanten Sitzung der Gesellschafterversammlung der FMO GmbH am 04.03.2021 steht die Zukunft des Flughafens auf dem Spiel. U.a. müssen die VertreterInnen der Landkreise über die Corona-Finanzierung abstimmen. Das Finanzierungskonzept, das Zahlungen bis 2030 ausweist, macht deutlich, wie hoch das öffentliche Vermögen ist, dass hier durch die Turbine gejagt wird. Es geht z.B. um jeweils 7 Millionen Euro zwischen 2021 und 2025 – pro Jahr!

Doch das ist erst der Anfang. Das Konzept öffnet den Blick in einen finanziellen Abgrund von insgesamt mehr als 80 Millionen Euro bis 2030.

„Was in dieser Kreistagsvorlage dokumentiert ist, ist eine kopflose weiter-so-Strategie, die die Lösung der Probleme in die Zukunft verschiebt“, bewertet Jürgen Blümer von der Scientists For Future – Regionalgruppe Münster – die finanziellen Planungen für den Regionalflughafen. Gemeinsam mit über 40 regionalen Klimaschutzgruppen aus Osnabrück und dem Münsterland hat die WissenschaftlerInnen-Initiative einen Aufruf zur verantwortungsvollen Schließung des FMO veröffentlicht.

„Aus der Corona-Pandemie und der Klimakrise muss für die Zukunft vor allem eine Lehre gezogen werden: Dass finanziell marode fossile Infrastrukturen wie der FMO so rasch wie möglich abgewickelt werden müssen.“
Jürgen Blümer, Scientists For Future – Regionalgruppe Münster


Regionales Aktions-Bündnis „FMO – Ausstieg jetzt!“

„Verantwortungsvolle Schließung des Flughafens“ – fordern 40 Initiativen aus Münster, Osnabrück und den Landkreisen

 

Beitragsbild: „Pleitegeier“ (C) marika / pixelio.de

 

 

Schreibe einen Kommentar