Skip to main content

Hamm für die Städte-Challange ‚Wattbewerb‘ angemeldet!

Die Stadt Hamm hat die Herausforderung angenommen und nimmt am ‚Wattbewerb‘ teil, bei dem es um den Ausbau der Photovoltaik im Grenzbereich der Kommune geht.

Schon seit Mitte Januar 2021 unterstützt der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen (StGB NRW) diese Aktion und hat die Kommunen zur Teilnahme aufgerufen. Der Antrag hierzu gemäß §24 GO NRW von Jens Kneißel und Rüdiger Brechler an den Rat der Stadt Hamm wurde noch gar nicht im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden behandelt. Trotzdem hat die Verwaltung diese sinnvolle Anregung aufgenommen und die Stadt Hamm gemeinsam mit den Stadtwerken Hamm im März 2021 für die Städte-Challange ‚Wattbewerb‘ angemeldet.

Die Teilnahme der Stadt Hamm wurde leider noch nicht vom Presseamt der Stadtverwaltung und auch noch nicht von den Stadtwerken bekannt gemacht, was wichtig gewesen wäre. Schließlich ist es ein Wettbewerb, der sich nicht nur an die Stadt Hamm und ihre Konzerngesellschaften richtet! – Vor allem auch die Bürgerinnnen und Bürger, sowie Unternehmen, Vereine und Verbände sind aufgerufen, sich aktiv an der Städte-Challange zu beteiligen. Eine ganz besondere Rolle spielen die Stadtwerke Hamm, da sie als unser Energieversorger naturgemäß weitreichende Möglichkeiten haben, die Erneuerbaren in ihrem Einflussbereich auszubauen.

Auch wenn sich die Stadt Hamm etwas später für den Wettbewerb angemeldet hat, gilt eine Regel, die in den „Fragen und Antworten zum Wattbewerb“ festgehalten ist:

Aus einem späteren Einstieg entstehen keine Nachteile in Bezug auf die Siegchancen im Wattbewerb, da die Startwerte immer zum Stichtag 12.02.2021 ermittelt werden. Lediglich die Zwischenwertungen (siehe Spielregeln) in den bereits abgelaufenen Quartalen können nicht rückwirkend gewonnen werden.

Von Interesse sind demnach jetzt und in Zukunft eine Menge Zahlen. Zum einen die Startwerte und dann natürlich die monatliche Entwicklung. Die Regeln sagen folgendes:

Im Zuge der Registrierung wird die Anzahl der Einwohner*innen zum 31.12.2020 erhoben (…). Die Startwerte für die installierte Nennleistung von Photovoltaik-Anlagen in kWp und die Anzahl der PV-Anlagen zum 12.02.2021 (offizielles Startdatum) werden durch die Plattform nach der Registrierung automatisch erfasst.

Mehr dazu

Startwerte für Hamm (4)

  • Einwohner der Stadt Hamm per 31.12.2020: 180793 (5)
  • Anzahl PV-Anlagen per 12.02.2021: 2.910 (5)
  • Nennleistung PV per 12.02.2021: 48913 kWp (271 Wp pro Einwohner) (1)(5)

Entwicklung der PV-Leistung während des Wattbewerbs

PV-Bruttoleistungen für Hamm nach dem Markstammdatenregister (5)

Wattbewerb Status per 30.11.2021

 

Inoffizielle Bilanz. [Datenquelle: BNetzA (3)(4)]
Alte Auswertungen an dieser Stelle: 30.04.2021


(1) = Mit Watt Peak (Wp) bezeichnet man die von Solarmodulen abgegebene elektrische Leistung unter Standard-Testbedingungen (…) Mehr dazu…
(3) = Die Zahlen zum Monatsende können sich von mit jeder Auswertung verändern, weil die BNetzA auch nachträglich noch Änderungen (Korrekturen?) der Werte zulässt.
(4) = Mit Veröffentlichung am 14.05.2021 haben wir per 30.04.2021 andere Zahlen veröffentlicht. Sie sind offenbar bei wattbewerb.de korrigiert worden.
(5)  = Update 09.11.2021: Wenn man sich eins-zu-eins an die Anleitung des Wattbewerbs hält, erscheinen über den Filter für den Gemeindeschlüssel auch einige PV-Anlagen, die nicht im Stadtgebiet Hamm stehen. Hamm hat den Gemeindeschlüssel 05915000. Darin sind im Marktstammdatenregister die Orte Bönen und Lippetal fehlerhaft enthalten. Ursprünglich haben wir per 30.04.2021 diese Orte heraus gerechnet. Da sie aber noch heute (09.11.2021) darin zu finden sind und wattbewerb.de auch damit rechnet, haben wir zur Übereinstimmung der Daten diese Orte in der Liste gelassen, obwohl uns bekannt ist, dass das ein Fehler ist. (vgl. https://wattbewerb.de/wp-content/uploads/2021/03/Wattbewerb_Anleitung_Abfrage_kWp_PV_MaStReg_Startwert.pdf)

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) schreibt zu den von Monat zu Monat unterschiedlichen Differenzen bei den Zahlen:

Jede Photovoltaikanlage in Deutschland muss vom dem/der Anlagenbetreiber*In im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur gemeldet werden.
Nach der Meldung erfolgt eine Prüfung durch den verantwortlichen Netzbetreiber (z.B. die örtlichen Stadtwerke). Blaue Einträge in unserem Ranking gelten als vom Netzbetreiber geprüft, rote Einträge befinden sich noch in der Überprüfung.
Leider kommt es im MaStR häufig zu dem so genannten Tausender-Fehler. Eine Anlage wird z.B. statt mit 12,24 kWₚ mit 12.240 kWₚ angegeben. Die Anlage erscheint im MaStR also um den Faktor 1.000 größer als sie tatsächlich ist.
Insbesondere dieser Fehler verfälscht unser Ranking zur Zeit leider noch stark.

Beitragsbild: Freiflächenanlage nähe Zerbst/Anhalt (C) U. Mandel

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar