Skip to main content
Uhr zeigt drei Minuten vor 12

Krieg und Atomkraft – ‚Spiel‘ mit dem Höllenfeuer – Ein Video-Vortrag

Tschernobyl 2013 | Arne Müseler www.arne-mueseler.com | CC BY-SA 3.0 DE

Am 26. April 1986 explodierte der Reaktor 4 des AKW in Tschernobyl, es kam zur Kernschmelze, eine radioaktive Wolke verbreitete sich über Europa. Der bis dahin schlimmste Super-GAU mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt erschütterte die Welt. Seit 2016 ruht die Reaktor-Ruine unter einer Schutzhülle. Die übrigen drei Reaktorblöcke des ukrainischen AKW wurden bis zum Jahr 2000 nach und nach abgeschaltet, die Brennelemente werden in Nasslagern gekühlt.

Der Ukraine-Krieg brachte Tschernobyl wieder in die Schlagzeilen. Am 24. Februar 2022 besetzten russische Truppen das Gelände um das AKW – der Rückzug erfolgte erst Ende März 2022.

Der Stromausfall am 9. März 2022 in Tschernobyl (aufgrund einer zerstörten Hochspannungsleitung) und das damit verbundene Szenario drohender Strahlungslecks verbreiteten tagelang Angst und Schrecken, bis klar war, dass von den Brennelementen in den Wasserbecken sehr wahrscheinlich keine akute Gefahr mehr ausgeht. Bis gestern hatte die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) über viele Wochen keinen Kontakt zum Atomkomplex Tschernobyl, Fernüberwachungssysteme sind ausgefallen. Die Menschen, die dort arbeiten und verantwortlich sind, befinden sich in einer Extrem-Situation.

Von den 15 aktiven Reaktoren in der Ukraine geht indes eine noch viel größere Gefahr aus. Ein länger andauernder Stromausfall, insbesondere in Saporischschja, dem größten AKW in Europa, könnte dort katastrophale Folgen haben.

Schon in Friedenszeiten bringt Atomenergie unkalkulierbare Risiken mit sich – in Kriegszeiten ist sie eine tödliche Gefahr.

Aufzeichnung des Vortrags Krieg und Atomkraft – ‚Spiel‘ mit dem Höllenfeuer von Jürgen Döschner:

 

Quelle: .ausgestrahlt, Organisation der Anti-Atomkraft-Bewegung, 21.04.2022
Beitragsbild: Rainer Sturm / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar