Skip to main content

Leserbrief Nr. 1 an den WA

Westfälischer UnzeigerBeim WA am 16.08.2016 eingereicht. Bis heute (31.08.2016) nicht veröffentlicht.

Zum WA-Bericht „Vorwürfe via Facebook gegen Bohrfirma“ vom 16.08.2016

Dass Daldrup und HammGas eine Meinungsäußerung auf Facebook zu einem Skandal hochjazzen, mag den schwachen Nerven der Beteiligten in dem Projekt geschuldet sein. Denn allen Gasbohren-Befürwortern in Hamm -auch dem Oberbürgermeister und dem Stadtrat – ist klar, dass die offiziellen Informationen der Bürgerinitiativen bisher stets präzise den Finger in die Wunde gelegt haben: seien es falsch deklarierte Gefahrgutbehälter, undurchsichtige Finanzierung, fragwürdige Gasmengen-Prognosen oder Gefahren durch Erdbeben.

Der eigentliche Skandal an der Geschichte ist jedoch folgender: Nur weil eine Handvoll Leute mit Erdgas Geld verdienen will, muss ein schwerwiegender und hochriskanter Eingriff in unsere Heimat stattfinden. Das Risiko liegt also zu 100 Prozent bei der Bevölkerung und der Umwelt. Informationen z.B. über die stattfindenden Wasseruntersuchungen werden nicht veröffentlicht. Es herrscht totale Intransparenz!

Wir verlangen als betroffene Bürgerinnen und Bürger von den Behörden und HammGas endlich die Offenlegung aller Daten, Fakten und Pläne! Das ist unser Recht als Menschen, die in dem Gasroulette im Zweifelsfall auf der Verliererstraße zu Hause sind. Und wir wollen die Daten JETZT! Damit die Gerüchte um Daldrup und das Projekt HammGas ein Ende haben.

Jürgen Blümer, Drensteinfurt

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten, sondern diesebei uns einreichen.

Schreibe einen Kommentar