Skip to main content

Photovoltaik auf alle Dächer!

Presserklärung 30.07.2019

Arbeitskreis Energie am Runden Tisch des Klimabündnis Hamm

Gesucht werden … wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen, die schnell umsetzbar sind.

Gewerbegebiet Hamm-Heessen PV-Anlagen auf allen Dächern
Heessen, Auf dem Knuf, 28.03.2017 (C) Ulrich Mandel

Am 9. Juli 2019 hat der Rat der Stadt Hamm den Klimanotstand ausgerufen. Alle Fraktionen haben zusätzlich eigene Klimaschutz-Anträge eingereicht. Man ist sich einig: Klimaschutz geht nur gemeinsam. Und es müssen konkrete Maßnahmen erfolgen – möglichst schnell, wirtschaftlich umsetzbar und sozial ausgewogen.

Ein Maßnahmenpaket, das schnell und ohne weitere strategischen Konzepte umsetzbar ist lautet: Photovoltaik auf alle Dächer der Stadt! Denn dafür liegen (fast) alle Informationen vor:

  • Das vorhandene Solardachkataster: Dieses zeigt alle Dachflächen der Stadt Hamm, die geeignet sind für die Gewinnung von Sonnenenergie. Eine erste Einschätzung, ob sich der Einsatz der Sonnenenergie lohnt, gibt der in dem Internet-Tool integrierte Wirtschaftlichkeitsrechner.
  • Die regelmäßig erstellten Energieberichte des städtischen Immobilienmanagements zeigen die Energieverbräuche und Energiekosten aller städtischen Gebäude auf. Mithilfe dieser Daten lässt sich leicht berechnen, dass sich Photovoltaikanlagen auch auf städtischen Dächern innerhalb von 10 bis 13 Jahren amortisieren. Und das bei garantierten Lebensdauern der Solarmodule von mindestens 25 Jahren.
  • Das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt von 2015 bescheinigt der Stadt Hamm ein […] weiterhin hohes Potenzial bei der Photovoltaik: Durch Nutzung von nur 25 % der geeigneten Dachflächen und einem Teil der Fassaden können bis 2030 zusätzliche 48 GWh Strom erzeugt werden. […] Aktuell sind es etwa 34,3 GWh per anno. Würde das geeignete Dachflächenpotenzial in Hamm vollständig genutzt, könnte fast 30% des heutigen Strombedarfs im Stadtgebiet allein über Photovoltaik erzeugt werden – und nahezu ohne zusätzlichen Flächenverbrauch!

Die Bürgerschaft der Stadt Hamm ist bereit, in Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Dächern zu investieren und den vor Ort erzeugten Ökostrom an die städtischen Gebäude oder an Hammer Bürger zu liefern. Auf ihrer Homepage bietet die Stadt Hamm ihren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Dachflächen zur Installation einer Photovoltaikanlage anzumieten. Dieses Angebot seitens der Stadt gibt es bereits seit Jahren – jetzt möchten wir Bürger es großflächig nutzen. Rund zehn kleinere Anlagen gibt es ja bereits, die von der Stadt Hamm, Fördervereinen oder Genossenschaften errichtet wurden. Ein Anfang! Nun gilt es, aus den wenigen Einzelprojekten der Vergangenheit einen neuen Standard zu definieren: Kein städtisches Dach ohne Photovoltaik!

Angesichts des beschlossenen Klimanotstands ist es höchste Zeit, die Dachflächen in der Stadt Hamm sinnvoller als bislang zu nutzen. Die mehr als hundert Dächer auf allen 52 Schulen, den Verwaltungsgebäuden, Jugendzentren und städtische Kindertagesstätten bilden hierfür einen guten Einstieg. Und dienen ihren Bürgern und Unternehmen als Vorbild, gleiches zu tun.

Klimaschutz geht nur gemeinsam. Wir vom Klimabündnis Hamm bleiben dran an der lokalen Energiewende!

Kontakt: Rüdiger Brechler, per Email

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten, sondern diesebei uns einreichen.

Schreibe einen Kommentar