Skip to main content

Repair-Café mit ‚Schrottwichtel‘

Am kommenden Samstag, 20. Juli, wird wieder das Repair-Café im CVJM-Haus am Ostenwall geöffnet. – Diesmal mit einer ganz besonderen Ausstellung.

Yassine El Aimani

Yassine El Aimani kommt aus Marokko. Er wohnt seit einigen Jahren ‚Der Liebe wegen‘ in Hamm. Hier gibt er Nachhilfe in Deutsch für arabisch sprechende Kinder und Erwachsene. Zudem arbeitet er als Übersetzer für die Stadt Hamm. Yassine wird von seiner Partnerin liebevoll ‚Schrottwichtel‘ genannt, denn aus Marokko hat Yassine eine Leidenschaft mitgebracht: Aus Metallschrott baut er kleine Skulpturen und Lampen. Dabei wird nicht geschweißt oder gelötet. All seine Verbindungen bestehen aus Schrauben. Seine Werkstatt ist daher überschaubar und besteht lediglich aus Metallsäge, Bohrer, Zangen und Schraubenzieher. Seine Materialien holt er vom Flohmarkt oder vom Schrott. Kürzlich wurde er auch im Elektroschrott-Container unserer Firma fündig, denn dort gibt es einen Schatz kleiner Metallteile. Wer die von ihm gestalteten kleinen Kunstwerke sehen oder eins erwerben möchte, sollte am Samstag zum Repair-Café kommen. Als Geschenk sind die Exponate übrigens gut geeignet, weil sie oft Berufe oder Hobbys darstellen.

Das Repair-Café ist ist eine Initiative von CVJM, Humanitas und FUgE. Es findet an jedem dritten Samstag im Monat von 10:00 bis 13:00 Uhr statt. Ehrenamtliche Reparateure unterstützen erneut Bürgerinnen und Bürger dabei, Defekte an mitgebrachten Elektrogeräten wie Toaster, Kaffeemaschinen, Computer oder Radios zu untersuchen und im besten Falle gemeinsam zu reparieren.

Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Das Repair-Café versteht sich nicht als kostenloser Reparatur-Service, sondern als Hilfe zur Selbsthilfe. Über eine Spende würden wir uns freuen. Unser Ansatz ist: Durch das gemeinsame Reparieren setzen engagierte Menschen ein Zeichen gegen unsere sorglose Wegwerf-Gesellschaft und schonen obendrein wertvolle natürliche und menschliche Ressourcen, weil Gebrauchsgüter länger nutzbar bleiben. Auch die wieder instand gesetzten Gegenstände erhalten eine neue Wertschätzung statt auf dem Müll zu landen. Die Akteure teilen untereinander ihr Wissen über das Reparieren und die Technik dahinter. Laien und Experten arbeiten gemeinschaftlich zusammen und regen so zu einem bewussten Konsumverhalten an. Gleichzeitig treffen sich Menschen aus der Nachbarschaft am Reparaturtisch und zu einer Tasse Kaffee. Das stärkt den lokalen Zusammenhalt und schafft neue Bekanntschaften.

Logo Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW
Das Repair-Café in Hamm wird von der Stiftung Umwelt
und Entwicklung Nordrhein-Westfalen gefördert.

Uli Mandel

Gründer, Administrator und Koordinator des Klimabündnis Hamm. Motto: "Taten, statt warten!“ oder "Auch ein Schritt zurück kann Fortschritt sein." Wer in meinen Beiträgen Fehler findet, sollte sie nicht behalten. Bitte per Mail zuschicken!

Schreibe einen Kommentar