Skip to main content

Sa. 14.11.2015: „Papier ist geduldig. Wir nicht!“

Logo_FUgENABU und das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE) laden ein

Vortrag- und Diskussionsveranstaltung

„Papier ist geduldig. Wir nicht!“

am Samstag, 14. November 2015, um 17 Uhr,
im Haus Busmann, Uedinghoffstraße 5.

Im Rahmen des NABU-Treffens referiert Monika Nolle, Arbeitsgemeinschaft Regenwald und Artenschutz e.V. (ARA), über unseren verschwenderischen Papierverbrauch und die Auswege.

Hintergrund des Vortrages ist die Tatsache, dass viele Konsumenten sich heute eher verwirrt als informiert fühlen: Steckt in meinem Buch Regenwald? Vernichtet mein Papiertaschentuch die Lebensgrundlagen indigener Völker und Kleinbauern? Kopiere ich auf Papier aus Urwaldholz? Viele Fragen, die beunruhigen.

„Ja, da ist was dran“, sagt Monika Nolle. „Die Papierproduktion verursacht an vielen Orten in der Welt große ökologische und soziale Probleme, denn über 40 Prozent der weltweiten industriellen Holzernte wird für die Papierherstellung benötigt – Tendenz steigend“.

Die Papierproduktion in Deutschland ist zwar recht vorbildlich, aber verschwiegen wird zum Beispiel, dass wir 60 Prozent unserer Recyclingpapiere exportieren und andererseits Frischfaserpapiere importieren, deren Faserherkunft und Herstellungsprozesse im Dunkeln bleiben.

Deutschland liegt beim Pro-Kopf-Verbrauch an dritter Stelle – im letzten Jahr stieg unser Verbrauch sogar noch um 4 Prozent auf 251 kg pro Einwohner im Jahr.

Der Eintritt ist frei.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des FUgE-Bildungsprojektes „Papierwende“ statt, das von der Engagement Global gGmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird.