Skip to main content
Reste des Briksdalsgletschers (Norwegen)

Systemschmelze #11

Der Kampf gegen die Klimakrise wird mehr und mehr zu einem Rennen gegen die Zeit: Wird sich die Vernunft durchsetzen, bevor der Irrsinn dazu führt, dass das Klima irreversibel über den Kipppunkt Richtung Heizzeit abrutscht?

Die wichtigste Kennzahl für den Kampf gegen die Klimakrise ist – der Stimmenanteil von den Grünen bei den Wahlprognosen zur Bundestagswahl. Direkt gefolgt von der Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre. Das Mauna Loa Observatorium vermeldet einen Wert der CO2 Konzentration, der sich bei rund 420 ppm (Part per Million) eingependelt hat. Damit hält die Menschheit seit 1958 den absoluten Rekord bei der Treibhausgaskonzentration in der Erdatmosphäre – wenn man rund 1 Millionen Jahre in die Vergangenheit schaut.

Sollte uns das beunruhigen? Eigentlich ja, aber aktuell sind wir ja mit einer Pandemie abgelenkt. Da verwundert es auch nicht, dass die neueste Pressemeldung der World Meteorological Organization (WMO) untergegangen ist. Die besagt, dass

  • mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 40% die jährliche globale Temperatur in mindestens einem der nächsten 5 Jahre um 1,5°C ansteigen wird im Vergleich zum Niveau aus vorindustrieller Zeit und
  • diese Wahrscheinlichkeit im Laufe der Zeit zunehmen wird.

Gibt es denn nichts positives vom Kampf gegen die Klimakrise zu berichten? Doch – die Heizungsmodernisierung boomt in Deutschland, insbesondere für Wärmepumpen. Gerade mit dieser Technologie kann ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz geleistet werden – unter den richtigen Randbedingungen.

Wer sich nun fragt: Ist das alles? – Dem sei ins Gedächtnis gerufen, dass in Deutschland für den Klimaschutz die folgenden Personen wesentlich zuständig sind: Peter Altmaier, Andreas Scheuer und Julia Klöckner, Womit wir wieder bei den Zustimmungswerten für die Grünen sind in der Sonntagsfrage für die Bundestagswahl.

Update:

Das britische Wissens-Portal Carbon Brief hat im Dezember 2020 eine Analyse der Klimamodelle veröffentlicht. Eine Fundgrube für alle, die tiefer in die Thematik der Klimaprognosen eintauchen wollen. Das Ergebnis vor 6 Monaten:

  • In Szenarien, in denen die Treibhausgasemissionen nicht rasch reduziert werden, wird die Welt mit hoher Wahrscheinlichkeit 1,5°C zwischen 2026 und 2042 überschreiten, mit einer zentralen Schätzung zwischen 2030 und 2032
  • Die 2°C-Grenze wird wahrscheinlich zwischen 2034 und 2052 überschritten in Scenarien mit den höchsten Emissionen, mit einem Mittelwert von 2043.
  • In einem Szenario mit moderater Abschwächung – wo die Emissionen nah am aktuellen Niveau verharren – wird die 2°C-Grenze wahrscheinlich zwischen 2038 und 2072 überschritten, mit einem Mittelwert von 2052.

Beitragsbild: Reste des Briksdalsgletschers (Norwegen) | pixabay.com ohne Bildnachweis

Schreibe einen Kommentar