Skip to main content
Zeitstrahl zeigt den Temperaturanstieg von 1850 bis 2019 farblich

Unter 1,5 Grad!

50.000 Zeichnungen – diese magische Zahl muss die aktuelle EPetition im Bundestag zum Klimaschutzgesetz erreichen. Dann ist das Quorum erfüllt und der Petent darf sein Anliegen persönlich vor den Abgeordneten des Petitionsausschusses vorbringen. Diese Chance darf sich die junge Klimabewegung nicht entgehen lassen.

Mit dem Dürresommer 2018 und dem erfolgreichen Kampf um den Erhalt des Hambacher Forst hat sich eine Zeitenwende im Kampf um den Umwelt- und Klimaschutz ereignet. Der überraschende Stopp des Braunkohletagebaus und die weltweit verbreiteten Bilder des erfolgreichen Widerstandes haben eine junge und kreative Klimaschutzbewegung auftreten lassen. In 2019 wurde diese Bewegung noch einmal angetrieben durch FridaysForFuture, Scientists4Future und Extinction Rebellion.

Die Vielzahl von Gruppen und Aktionsformen eint im wesentlichen ein Ziel: die Temperaturerhöhung durch die Treibhausgase muss bei 1,5 Grad gestoppt werden, um einen lebenswerten Planeten zu erhalten. Die natürlichen Lebensgrundlagen und damit auch die menschliche Zivilisation sind durch die vom Menschen verursachten Emissionen einer zerstörerischen Bedrohung ausgesetzt.

Diese neue Bewegung für die Bewahrung der Schöpfung zeichnet sich durch eine bunte Mischung aus Gruppen und Aktionsformen. Und genau diese inhomogene Mischung könnte der entscheidende Erfolgsfaktor sein. Denn es gilt, in kürzester Zeit bedeutende gesellschaftliche Veränderungen umzusetzen. Das ist nicht möglich, ohne zahlreiche Menschen von Zielen und Maßnahmen zu überzeugen.

Daher ist es wichtig, dass sich die Gruppen und Menschen, so sehr sie sich in einzelnen Punkten unterscheiden mögen, hinter konkreten Aktionen zusammenfinden und diese gemeinsam in die Zivielgedsellschaft hinein tragen. Die Politik, die sich bisher weigert, wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz festzulegen, muss in den Diskurs gezwungen werden. Und zwar auf allen Ebenen des politischen System – kommunal, regional und national.

Die EPetition des Bundestages zum Klimaschutz, die noch bis zum 06.05.2019 gezeichnet werden kann, zwingt den Bundestag genau in einen solchen Diskurs über den Klimaschutz. Das Portal klimanetz.org und die Organisation vom Klimanotstand ruft alle Gruppen und Menschen der Umweltschutzbewegung auf, diese Petition jetzt zu unterstützen, um die notwendigen 50.000 Zeichnungen zu erreichen.

Das Aktionsziel, welches wir nur gemeinsam erreichen können, ist einfach formuliert: Die öffentliche Anhörung zum Klimaschutz im Petitionsausschuss des Bundestages.

Die Petition fordert: „Das Klimaschutzgesetz muss so schnell wie möglich mit dem Ziel die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, in Kraft treten.“

Noch haben wir zwei Wochen Zeit, diese Petition zu einem gemeinsamen Erfolg zu machen. Wir werden nicht scheitern, wenn wir zusammenstehen.

Schreibe einen Kommentar