Skip to main content

Zivilcourage im Shitstorm: „Arsch hoch – Zähne auseinander“

Mathias Elshoff ist Inhaber der gleichnamigen Landbäckerei aus Nordwalde im Münsterland. Das Traditionsunternehmen kann auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken. Nach einem Post zu einem Foto von Greta Thunberg, der Initiatorin der weltweiten Klimastreiks von FridaysForFuture, sieht sich Elshoff Beleidigungen und schlechten Bewertungen ausgesetzt. Wir haben bei dem Firmeninhaber nachgefragt, was da passiert ist.

Herr Elshoff, was hat den Shitstorm ausgelöst?

Im Januar 2019 hat mich genervt, dass ein Mann mittleren Alters Verschwörungstheorien bezüglich der 16 jährigen Greta Thunberg veröffentlichte. Man müsse die Eltern des Mädchens wegen Kindesmissbrauchs anzeigen hieß es da. Im Thread wurden dann Bilder von Greta und der Hitlerjugend in einem Zusammengang gebracht. Das hat mir missfallen und ich habe hier meine Kritik zum Ausdruck gebracht. Warum der Typ mich erst jetzt angreift ist mir nicht bekannt.

Wann haben Sie gemerkt, dass Ihr Unternehmen auf Facebook zur Zielscheibe eines organisierten Shitstorms wurde?

Am Sonntagabend (28.04.2019) gegen 17.30 Uhr bekam ich innerhalb weniger Minuten 3 schlechte Bewertungen via Facebook, der Tenor war immer gleich, nicht Kinderfreundlich, schlimm hieß es da. Als ich nach dem Namen des Ersten googelte, fand ich gleich einen Aufruf der Person: „Klimanazi“ Mathias Elshoff habe auch zwei Firmen, die man bewerten könne. Am Sonntagabend musste ich dann auch feststellen, dass mehrere Filialen bei Google betroffen sind und hier von den gleichen Personen schlechte Bewertungen eingetrudelt sind.

Welche Auswirkung haben die Kommentare auf Ihr Unternehmen?

Gerade in der Gastronomie/ Bäckerei sind gute Bewertungen sehr wichtig. Wenn mal was daneben geht und eine schlechte Bewertung gemacht wird, dann versuche ich immer nachzufragen, um zu erfahren, was nicht geklappt hat. Zu 99 % bekommt man aber trotzdem kein Feedback. Es kommt auch vor, dass man zu Unrecht eine Bewertung bekommt. Ein Löschen des Inhalts erfolgt nie vom Portalbetreiber. Man erhält zwar eine Eingangsbestätigung, sonst passiert da aber nichts. Das ist mehr als ärgerlich. Bei Google kann man nicht mal den Tab ‚Bewertungen‘ ausschalten.

Wie stellen Sie sich dem Shitstorm entgegen?

Ich bin ganz offensiv rangegangen und habe das Posting der Person, die unser Unternehmen denunzieren will, bei Facebook veröffentlicht. Zahlreiche Gäste und Freunde haben nun unsere Seite positiv bewertet. Aber auch hier kann man sehen, wie schwer es ist, wieder das Niveau von früher zu bekommen. Bevor der Shitstorm losging, hatten wir 4,6 von 5 Punkten. Nach den schlechten Bewertungen ist es auf 3,5 runtergegangen. Trotz der zahlreichen positiven Bewertungen sind wir jetzt erst bei 4,4 wieder angekommen.

Was hat sich für Sie seit dem Beginn des Angriffs verändert?

Viele Dinge werde ich weiter so machen, wie bisher. Da lasse ich mich nicht verbiegen. Wenn Leute bezüglich Klimawandel, Nachhaltigkeit und Elektromobilität „Stuss“ verbreiten, dann werde ich mich weiter einmischen. Wolfgang Niedecken hat mal in einem Song geschrieben. Arsch hoch-Zähne auseinander- JETZT- NICHT ERST NÄCHSTE WOCHE. Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Schreibe einen Kommentar